Gesichtserkennung für Google Glass über Umwege?

22. Dezember 2013

Forbes berichtet in einem Artikel über den 24 Jahre alten Stephen Balaban, der Ende Dezember auf dem Chaos Communication Congress in Hamburg eine von Google nicht authorisierte App mit dem Namen „FaceRec“ für Google Glass veröffentlichen möchte. Damit soll es Anwendern möglich sein, Bilder von Gesichtern zu speichern und zu katalogisieren, die man selbst als Google Glass Träger gesehen hat.

Google hat allerdings bereits Ende Mai diesen Jahres mitgeteilt, dass es Entwicklern nicht erlaubt sein wird, im Glassware Appstore Software zu distributieren, die Gesichtserkennung ermöglicht.

Stephen Balaban hat zwischenzeitlich ein Demovideo zu seinen Ideen veröffentlicht.

Auch andere Anbieter arbeiten an dem Thema. Die neue App NameTag soll nach dem Willen der Entwickler auch für Google Glass erscheinen – allerdings stehen die Policies von Google Glass dem entgegen. Die App verwendet ein Headset, um Nutzer zu identifizieren und liefert neben dem Namen noch weitere Informationen.

NameTag greift dabei auf die Datenbank von FacialNetworks zurück. Für die Zukunft hoffen die Macher von NameTag auch Daten von Facebook, LinkedIn und anderen Netzwerken zu nutzen.

Weitere Artikel zu Gesichtserkennung & Augmented Reality:

Quelle: Forbes & Techno Buffalo

***** XING-Gruppe “Augmented Reality & Marketing” *****
***** AugmentedRealityBiz.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen ****

Advertisements

Datenschutz im Zeitalter von Augmented Reality, Gesichtserkennung und Facebook

6. August 2011

Auf der Black Hat Technical Security Conference haben Alessandro Acquisiti, Ralph Gross und Fred Stutzmann am 4. August 2011 eine Präsentation über Datenschutz im Zeitalter von Facebook, Gesichtserkennung und Augmented Reality gehalten. Der vorläufige Entwurf der Präsentation ist hier als PDF verfügbar.

Den Einstieg bildet eine Übersicht der Aktivitäten von Google (Kauf von Neven Vision, Riya und PittPat und Implementierung von Gesichtserkennung in Picasa), Facebook (Lizensierung von Face.com zum Automatischen Tagging von Bildern) und Apple (Kauf von PolarRose).

Danach wird von den Forschern der Carnegie Mellon University auf die Konvergenz und Weiterentwicklung verschiedener Technologien eingeangen, wie z.B. Profile in Social Networks, verbesserte Erkennungsraten bei der Gesichtserkennung, verbesserte Data Mining Möglichkeiten, Cloud Computing und Ubiqitious Computing.

Im Ergebnis dieser Technologiekonvergenz könnte die Democratization of surveillance , also die „Demokratisierung der Überwachung“ durch jedermann entstehen, wenn alle on- und offline Gesichtserkennung betreiben können. In dem PDF werden ferner verschiedene Experimente und Research-Ergebnisse des Forschungsteams vorgestellt, die gleichermaßen faszinierend und beängstigend sind. Sie zeigen, wie sich Datenschutz im Zeitalter von Augmented Reality signifikant verändern wird – an diese Präsentation kommt man nicht vorbei, wenn man sich im Detail mit dem Thema beschäftigen möchte.

Quelle: Faces of Facebook: Privacy in the Age of Augmented Reality

Weitere Artikel zum Thema:


Augmented Reality, Visual Search & Face Recognition

14. November 2010

Augmented Reality, Visual Search, Face Recognition und die Interaktion mit Social Networks sind das Thema eines ausführlichen Beitrages mit Konzeptdesigns und Videos auf DigitalStrategyBlog.com.

Dort wird auch von möglichen Augmented Reality Ambitionen von Apple in diesem interessanten Geschäftsfeld berichtet.

***** AugmentedRealityBiz.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen *****


Konzeptstudie zu iPad & Augmented Reality

28. September 2010

Gary Hayes hat ein Video mit einer spannenden Konzeptstudie zu Augmented Reality Anwendungen im iPad veröffentlicht. Er nennt das ganze „Augmented Reality World Viewer“ und zeigt wie Sydney in der erweiterten Realität auf dem iPad aussehen könnte.

Das Video zeigt atemberaubende Ideen für Anwendungsmöglichkeiten von Augmented Reality, die entweder bereits jetzt schon möglich sind oder in mittel- und langfristiger Zukunft denkbar sein könnten wie z.B.:

  • Touristische Informationen auf Basis von Google Earth und Wikipedia
  • Automatische Produkterkennung  mit Anzeige von Produktbewertungen und Preisvergleiche
  • Opt-in Gesichtserkennung
  • Logo-Erkennung und abgestimmte Sonderangebote
  • Anzeige von Produktinhalten vor dem Kauf
  • Integrierte Geolocation Services
  • Pay-per play Augmented Reality Games
  • Opt-in Informationen aus Social Networks

***** AugmentedRealityBiz.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen *****


Face Recognition & Augmented Reality

20. September 2010

Face Recognition & Augmented Reality sind ein Thema, das nun offenbar bei Apple zunehmend an Bedeutung gewinnt, denn Apple soll angeblich – wie heute ursprünglich von Mac1 berichtet und später von anderen News-Diensten wie z.B. FastCompany aufgegriffen – den Gesichtserkennungsanbieter Polar Rose gekauft haben. Polar Rose hatte in einer Series A round 5,1 Millionen US-$ Venture Capital von Nordic Venture Partners erhalten.

Polar Rose wurde durch sein Produkt „Recognizr – Augmented ID“ in den vergangenen Monaten bekannt – siehe Video am Seitenende unter http://info.polarrose.com/solutions/

Auch TechCrunch hat darüber berichtet – dort werden Gerüchte genannt, die von einem Kaufpreis von 29 Millionen US-$ ausgehen.

Noch gestern am 19. September 2o10 hatte ich über die zahlreichen Möglichkeiten geschrieben, die sich durch die Kombination von mobiler Gesichtserkennung und Mobile Augmented Reality ergeben würden und z.B. auf das Video einer neuen Master Thesis zu Face Recognition und Augumented Reality verlinkt.

Quellen: Mac1, FastCompany, TechCrunch

***** AugmentedRealityBiz.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen *****